Sunday Summary #2 - Oktober 2018

 
Sunday Summary Header 3.jpg

Zusammenfassung der Woche:

George:

Wir schreiben aktuell sehr viel von George da sich unser Leben hier ja nunmal momentan um diesen kleinen Rabauken dreht - da dachten wir, dass wir ihn an dieser Stelle doch mal vorstellen könnten.

Hier also die 10 wichtigsten Fakten zu George:

- Cavalier King Charles Spaniel (danke Lisa fürs aufklären)

- 4 Jahre jung und 8 Kilo schwer

- er liebt schlafen, essen, unseren Van, Gesichter abschlecken und vor allem Vögel jagen!

-er hasst Vögel (bekommt sie aber nie zu fassen) und wenn man ihn nach einer seiner wilden Erkundungstouren sauber macht

- er ist ein Freigeist und in seiner Hood (die Olivenhaine um das Haus herum) ist er der King

-Gestern wurde er von einem Kaktus gestochen

-Er bringt uns täglich zum lachen

- Er hat den Hundeblick perfektioniert und macht uns jeden Abend ein schlechtes Gewissen, wenn wir ihn nicht auf unser Bett lassen, sondern in sein Hundebett schicken

- spätestends um 2 Uhr Nachts springt er dann doch einfach ins Bett und kuschelt sich zwischen uns

- Neben seinem Futter nimmt George gerne auch mal Fliegen, (Riesen-)Falter, Gras oder Hasenkot zu sich

Update zum Rattengift:

George hat zum Glück kein Gift aufgenommen, er ist quietschfidel und fitter denn je!

Wow, die vierte Woche in unserem grandiosen Haus geht schon wieder zu Ende und die Zeit scheint einfach nur so dahin zu fliegen. Es kommt uns so vor, als ob wir erst gestern unsere letzte Sunday Summary geschrieben hätten. Kennt ihr das auch, wenn einem das Gefühl für die Zeit etwas abhanden kommt? Nicht nur das letzte Jahr ist quasi in doppelter Geschwindigkeit verstrichen (bei so vielen Orstwechseln und neuen Eindrücken ist das ja auch kein Wunder), auch unsere Tage hier im hohen Norden Neuseelands scheinen weniger Stunden zu beinhalten. Wir sehen das aber auch als Zeichen dafür, dass uns gefällt was wir tun! Also versuchen wir so bewusst wie möglich mit unserer Zeit umzugehen, auch wenn sie uns rückblickend immer zu kurz erscheint.

“Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen.” Peter Ustinov

Naja, hier soll es ja um unsere Woche gehen, also was war so los? Ehrlich gesagt, wir mussten ziemlich überlegen, was wir eigentlich so gemacht haben. Man könnte es vielleicht als Alltag im (positiven Sinne) zusammen fassen: Zum Beispiel haben wir weiter an der Homepage gearbeitet. Dinge die dem Betrachter nicht auffallen, die uns aber in Zukunft die Erstellung von Beiträgen erleichtern und die allgemeine Struktur und die Benutzerfreundlichkeit der Page verbessern sollen. Das nimmt immer sehr viel mehr Zeit in Anspruch, als man sich das anfangs so denkt. Ansonsten sehen unsere Routinen momentan wie folgt aus: um 7 aufwachen; frühstücken; mit dem Hund spazieren gehen; etwas am Blog arbeiten; Internet Recherchen betreiben; am Van basteln, eventuell einen kleinen Ausflug mit George zum Strand oder in die umliegende Umgebung unternehmen; evtl. einkaufen; Lunch; etwas Bildbearbeitung, Filmschnitt, oder Papierkram erledigen; kochen schlafen; lesen; Netflix… So, oder so ungefähr läufts momentan bei uns ab. Leben eben. Eines unserer Lieblingsrituale ist es - falls das Wetter mitspielt, abends nochmal eine kleine Runde mit George zu drehen und bei einem Bier auf dem Berg oberhalb unseres Hauses zu quatschen und den Sonnenuntergang zu beobachten.

Das Wetter war diese Woche extrem Abwechslungsreich: an einem Tag knallt die Sonne runter und wir holen uns fast einen Sonnenbrand und am nächsten Tag schüttet es aus Strömen und der Wind peitscht ums Haus. So richtiges “April” Wetter hier.

Toby hat gestern für ein Hotel Gartenarbeit erledigt und damit ein bisschen Geld verdient - unser nächster Einkauf ist gesichert! ;) Während er also arbeiten war, hat Anna weiter an den Vorhängen genäht (haha, was für eine moderne Rollenverteilung!) - wir haben die nämlich einfach seit letzer Woche liegen lassen. Diese verdammten Klebestreifen am Klett machen es so unnötig schwer die Nadel durchzustechen. Alle paar Minuten ist die Nadel und der Faden wieder komplett verklebt und selbst das eintunken in Öl hilft nur mäßig gut. Wir haben uns aber vorgenommen die Vorhänge bis morgen fertig zu bekommen, also heißt gleich wieder an die Nadeln, fertig, los!

Da George unser Vanettchen so sehr liebt, wollen wir nächste Woche erstmals einen Trip mit Übernachtung im Van unternehmen. Einen Platz zu finden auf dem Hunde erlaubt sind ist gar nicht mal so einfach. Deshalb haben wir uns noch nicht entschieden wo es genau hin gehen wird. Aber hier ist es sowieso überall total schön, ist also auch relativ egal. Drückt uns die Daumen dass das Wetter mitspielt!


 

Bild der Woche:

Toby und George unterwegs durch den privaten Bush Walk runter zum Olivenhain


Downer der Woche:

Es fällt es uns wirklich schwer etwas zu finden, dass uns diese Woche runtergezogen hätte. Die Woche war einfach ganz normal, weder super aufregend, noch irgendwie frustrierend. Wir haben ein wunderschönes Haus in dem wir mit einem der lässigsten Hunde überhaupt leben und eine fantastische Aussicht genießen dürfen. Was soll einen da groß runter ziehen? Versteht uns nicht falsch, wir laufen nicht den ganze Tag mit idiotischem Grinsen durch die Gegend und es ist auch nicht jeden Tag Sonnenschein. Aber es ist eben alles einfach ganz gut so wie es ist.

Wenn wir pingelig sind, fällt uns aber eine Sache dann doch noch ein: zu Beginn haben wir ja geschrieben, dass die Zeit gerade unglaublich schnell verfliegt und wir nehmen dies als positives Zeichen wahr. Jetzt kommt das Aber: auch bei Projekten und Aufgaben die wir uns vornehmen verfliegt die Zeit und wir merken, dass wir nie so viel schaffen wie wir uns vornehmen. Für manche Dinge brauchen wir länger als wir zu Beginn dachten, andere schieben wir vor uns her weil es sehr undankbare Aufgaben sind (bestes Beispiel: Vorhänge) und andere Ereignisse oder Vorhaben drängeln sich dazwischen, die doch wichtiger erscheinen oder einfach mehr Spaß machen. Das kann manchmal frustrieren, vor allem wenn etwas Stunden, manchmal Tage unserer Zeit frisst.

Naja, wie sagt man? Gut Ding will Weile haben! Das wars nun auch mit dem Meckern! Heute Abend werden die Vorhänge fertig genäht, juhu!


Wo wir gerade sind:

 

Mangonui, Far North District, Nordinsel Neuseeland


Highlight der Woche:

Oh, und was für ein Highlight das ist! Und wir können euch noch nicht mal alles verraten - aaaaber wir wollen wenigstens ein klein bisschen teasern: wir haben diese Woche eine unglaublich überraschende Mail von einem unserer Reisebekanntschaften bekommen und unsere Reiseplanung für nächstes Jahr konkretisiert! Nach Neuseeland wird die Reise definitv weiter gehen, das steht schon mal fest. Und zwar schon früher als gedacht, denn ab spätestens April geht es schon wieder runter von Kiwi Land. Die Details müssen wir noch klären, deshalb wollen wir noch nicht zu viel ausplaudern (don’t jinx it!). Naja, das Ziel können wir euch ja vielleicht schon mal verraten: es geht nach Alaska!

Wir halten euch auf dem Laufenden, versprochen.


Postkarte der Woche:

Toby zum Hier und Jetzt

 Nicht gut lesbar? Klick auf die Postkarte!

Nicht gut lesbar? Klick auf die Postkarte!


Wir wünschen einen gemütlichen Sonntag und einen grandiosen Start in die neue Woche!